Meldungen 2022


Januar     Februar     März     April     Mai     Juni      Juli     August     September     Oktober

Wagenpark

Im August konnte die Hauptuntersuchung am MGT6D 610 abgeschlossen werden.

Vollwerbung neu: MGT6D 636 - Alltours
   

Betrieb und Verkehr

Entgleisung Hallorenring

Zu einer der schwersten Entgleisungen der letzten Jahre kam es am 21. August gegen 10.30 Uhr. Der MGT6D 621 war als Linie 5 in Richtung Bad Dürrenberg unterwegs, als der Wagen beim Einbiegen auf den Hallorenring mit allen Achsen entgleiste und erst an einer Hauswand quer zur Fahrbahn zum Stehen kam. Glücklicherweise waren zum Unfallzeitpunkt keine Fußgänger, Autos oder eine entgegenkommende Bahn in der Nähe. Bei dem Unfall wurden drei Fahrgäste und der Fahrer verletzt. Zur Bergung des Fahrzeuges musste das A-Teil vom Rest des Wagens getrennt werden. Bis zum Nachmittag wurden alle drei Wagenteile auf dem Gegengleis vom Marktplatz kommend mit einem Radlader eingegleist. Der MGT6D 605 schleppte das B und C-Teil des Unfallwagens in den Betriebshof Freiimfelder Straße. Das abgetrennte A-Teil wurde auf einem Hilfsdrehgestell abgesetzt und mit einem kleinen Zweiwegefahrzeug linksgleisig über den Marktplatz, Große Steinstraße bis zum Gleiswechsel an der Friesenstraße gefahren. Dort konnte das Gespann auf das Regelgleis wechseln und ebenfalls zum Betriebshof Freiimfelder Straße fahren. Gegen 17.30 Uhr endete die Sperrung des Abschnitt Marktplatz - Saline. Die Umleitung der Linien 2, 5, 9 und 10 konnten aufgehoben werden. Zur Unfallursache ist bisher nichts bekannt geworden.

621
MGT6D 621 nach dem Unfall am Hallorenring.
 
621
Das A-Teil wird vom Zweiwegefahrzeug über den Gleiswechsel Friesenstraße gezogen.
 

Neuer Warnstreik

Zum nächsten Warnstreik rief die Gewerkschaft am Freitag, den 26. August, in der Zeit von 03.00 Uhr bis zum Folgetag 01.00 Uhr auf. Damit konnte auch der geplante Sonderverkehr zum Laternenfest nicht durchgeführt werden. Der Nachtverkehr wurde nach Streikende wieder aufgenommen. Der erste Sammelanschluss auf dem Marktplatz fand um 02.15 Uhr statt.

Laternenfest

Am letzten August Wochenende fand auf der Peißnitz das Laternenfest statt. Durch den ganztägigen Streik am Freitag entfielen die geplanten Zusatzfahrten am Freitagabend. Am Samstag verkehrten in der Zeit von 11.00 Uhr bis 2.00 Uhr die Zusatzlinien 5E und 8E. Die Linie 5E kam zwischen Heide-Universitätsklinikum - Rennbahnkreuz und Marktplatz zum Einsatz dort erfolgte der Linienwechsel zur Linie 8E welche über Mühlweg - Burg Giebichenstein nach Kröllwitz weiterfuhr. Die Einsatzzeit der regulären Linie 8 wurde bis 2.00 Uhr verlängert. Auf den Linien 2, 3 und 8 wurden abweichend MGT-K Doppeltraktionen statt der üblichen MGT6D eingesetzt um etwas mehr Kapazitäten rund um das Veranstaltungsgelände bieten zu können. Auch auf der Zusatzline 5E/8E verkehrten MGT-K.

666
666-665  -  Mansfelder Straße  -  27. August
 

Ausschreibung Neufahrzeuge beendet

Im März 2021 startete die HAVAG die Ausschreibung für die nächste Straßenbahn Fahrzeuggeneration. Am 23. August wurde das Ergebnis der Ausschreibung bekanntgegeben und die Vertragsunterzeichnung im historischen Straßenbahndepot in der Seebener Straße zelebriert. Die neuen Fahrzeuge werden vom Schweizer Hersteller Stadler produziert. Insgesamt beschafft die HAVAG 56 Triebwagen vom Typ "TINA". Der Name steht dabei für "Total Integrierter Niederflurantrieb". 39 dreiteilige Triebwagen (MGT-M) werden als 30 m lange Variante ausgeliefert, die übrigen 17 fünfteiligen Fahrzeuge (MGT-XL) werden eine Länge von 45 m aufweisen. Beide Varianten werden als Zweirichtungswagen ausgeführt und sollen ab 2025 geliefert werden. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 168 Millionen Euro, wobei 45 Prozent vom Land Sachsen-Anhalt und 15 Prozent von der Stadt Halle finanziert werden, die restlichen 40 Prozent Eigenanteil werden von der HAVAG bzw. den Stadtwerken übernommen. Neben Halle haben sich auch Darmstadt, Basel und Rostock für Straßenbahnen dieses Typs entschieden.

Vertragsunterzeichnung
Oberbürgermeister Egbert Geier, Marketing- und Vertriebschef von Stadler Ansgar Brockmeyer,
HAVAG Vorstand Vinzenz Schwarz und Staatssekretär Sven Haller (v.l.n.r.) nach Vertragsunterzeichnung.